Zweiter Versuch oder mein Kampf mit der WordPress-App

Teile gerne den Artikel!

Danke für nichts. Genau, denn hier hatte ich einen längeren Blog-Artikel bereits verfasst. Ich berichtete darüber, wie meine Erfahrungen mit der WordPress-App seien. Vor einigen Monaten klappte das irgendwie halt nicht. Und nachdem ich bei der Vorwoche zur Boom Boom Blog Challenge von der echt inspirierenden Judith Peters nichts Schlechtes über die App gehört habe, wollte ich es nochmal mit ihr versuchen. Was soll ich sagen: was anfangs toll aussah, ging dann doch in die Hose, um dann am Ende, mit einigen Verlusten, dann doch glücklicherweise noch gut auszugeben. Kryptischer Satz, oder?

Schon mal vorweg: dies hier ist nicht meine erste Version zu dem Thema. Nur leider ist die ursprüngliche Version halt in den Tiefen des Handys verschwunden.

Ich habe also die App neu heruntergeladen. Sie sah etwas anders aus. Aber nicht schlechter oder so. Und ich konnte mich anmelden (lief doch schon mal besser als bei meinem Versuch vor einigen Monaten) Ich war so „yay 💪🏻“ und fing sogleich an, meinen Blog-Artikel zu schreiben. Aber dann geschah es, ich wollte den Artikel hochladen. FEHLER. „Wie Fehler?! Was ist da los?“ Also nochmal drauf geklickt. Immer noch. Einen weiteren Test-Beitrag verfasst. Ohne irgendwelchen Schnickschnack. Nichts. Nada. Niente.

In so einem Fall geht mein Finger direkt zur Google-Suche. „Werde da ja wohl nicht die einzige sein“ Aber ich war es. Also, vermutlich war ich es nicht, aber bis zur fünften Google-Seite fand ich nichts über mein Problem. Nichts mit der Fehlermeldung. Ich meine, hey, dafür weiß ich immerhin jetzt, dass offensichtlich Fotos gerne mal nicht hochgeladen werden können. Aber ich hatte ja nicht mal ein Foto drin.

Ich googelte somit weiter. Und weiter. Passte meine Suche an, blieb aber erfolglos. App neu starten. App löschen. App installieren. Alles half nicht. Da entdeckte ich die Protokoll-Dateien. Und was fand ich da? Eine schöne Fehlermeldung.

Jetpack site is inaccessible or returned an error: transport error – HTTP status code was not 200 (501) [-32300]

„Na, damit sollte sich doch was anfangen lassen“ Aber auch hier, gab es nicht auf Anhieb DIE Lösung. Zumindest war aber nun klar, dass es was mit meinem Jetpack-Plugin zu tun haben müsste. Mit diesem Wissen forschte ich also weiter.

An der Stelle kürze ich das ganze aber mal ab. Was war denn nun das Problem? Ja, ganz genau sagen, kann ich es auch nicht. Aber irgendwas mit lief bei der Einrichtung von Jetpack ein klein wenig schief. Also, deaktivierte ich das Plugin, kappte alle Verbindungen von meiner WordPress-Installation zu Jetpack. Und tadaaaaa ich konnte Beiträge hochladen. Nun wurde es aber natürlich nochmal spannend: würde es sich funktionieren, wenn ich Jetpack wieder einrichte?

Was meinst du?

Womit habe ich diesen Artikel geschrieben?

(Was für ein armseliger Versuch, Interaktion herbeizurufen)

Natürlich hat es geklappt. 😄

Mein Tipp an alle da draußen, bei was für ein Problem auch immer: Protokoll-Dateien anschauen. Auch wenn der Inhalt kryptisch erscheinen mag, kopier ein paar Zeilen raus und gib die in der Google-Suche ein. Manchmal kommst du da dann auf die richtige Spur.

Auch interessant...

Bild von einer Ziellinie
Blog

Ziele – welche hast du?

Im Zuge meines Businessaufbaus beschäftige ich mich aktuell mit Zielen. Dabei stellte ich fest, dass ich eine eher negative Sicht eben auf genau diese habe.

BabySteps

Neuer BabySteps®-Kurs ab Oktober

Wie der Titel schon sagt: Im Oktober starten zwei neue Babykurse. Einmal von 9:30 bis 10:30 und von 10:45 bis 11:45 im Tanzraum von Anja

Blog

Keine Angst vorm… Bloggen

Herzlich Willkommen bei meiner neuen Serie! In „Keine Angst vorm…“ soll immer mal wieder ein kleines (oder großes) Thema etwas genauer unter die Lupe genommen

small_c_popup.png

Schick mir ne Mail

Ich möchte mich mit dir unterhalten!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner